Die perfekte Art, an Bord von Booten abzuhängen, hat CrazyChair entwickelt.

Die Hängematte ist auf Booten oft die einzige Möglichkeit, ungestört zu chillen. Aber ist sie wirklich bequem?

Am Anfang war der Traum. Der Traum von der Auszeit auf dem Wasser. Die aktive Seite des Segelns ist Sport. Die andere – ausruhen, entspannen, zur Ruhe kommen. Bei Katamaranen kann man sich ins Netz zwischen den Rümpfen legen, aber das kann eine ziemlich feuchte Sache werden. Und auf Einrumpf-Yachten sieht es mit dem Platz zum Chillen ganz mau aus. Auf dem Vorschiff stören Decksvorsprünge oder Luken und bequem liegen ist kaum möglich. 

Eine Hängematte schafft die gewünschte Ruhezone. Endlich allein – nichts gegen die anderen, aber auf einer Yacht kommt man sich schon sehr nah – und endlich im Segler-Himmel. Es fühlt sich an wie schweben. Nun ja - einmal nass geworden, trocknet eine Baumwoll-Hängematte nicht schnell. Wenn überhaupt. Und wo und wie macht man sie fest? 

CrazyChair CLIPPER

CrazyChair hat für alle, die auf dem Schiff entspannt abhängen wollen, eine Hängematte entwickelt, die (fast) alles kann: die CrazyChair CLIPPER. Sie bleibt immer trocken – egal ob sie in Salzwasser taucht oder einen Regenguss abbekommt. Dafür sorgt das UV-resistente Gittergewebe, das jahrelang hält und einen auch bei hohen Temperaturen angenehm belüftet. Sie ist nur 1,5 Kilo leicht und kompakt verpackt, so kommt sie auch problemlos mit aufs Charterschiff. Die leichte Hängematte ist speziell geschnitten und mit seitlichen Gurtbändern stabilisiert, für komfortables Liegen in jeder Lage. Und sie bietet die perfekte Lösung für die Aufhängung. 

CrazyChair SLIMLINE

Wird die CrazyChair CLIPPER nass, ist sie nach kurzer Zeit wieder trocken. Auch Sonnenschutzmittel oder der nasse Bikini schaden dem Material nicht. Seit über 10 Jahren ist sie bei Hängematten auf Kreuzfahrtschiffen im Einsatz. Auch dort muss sie extremen Anforderungen Stand halten, denn Salzluft, Seewasser und Sonne fordern dem Material viel ab. Die CrazyChair Clipper ist TÜV-geprüft und besitzt ein EU und ein US Patent. Nach mehr als zehn Jahren sind 70 Prozent der Schiffs-Hängematten noch im Originalzustand im Einsatz – diese außergewöhnliche Langlebigkeit zeichnet alle CrazyChair Hängematten aus. Nachhaltigkeit ist dabei auch gesichert: Das Batyline®-Material des Mikrogittergewebes lässt sich recyceln und wieder verwenden. Dafür wurde es mit dem „GOLD-Greencard Certificate of Compliance“ ausgezeichnet. 

Beide sind passionierte Segler. Umweltfreundlichkeit ist den CrazyChair Gründern Renate und Joachim Küllenberg ebenso wichtig wie die komfortable Handhabung ihrer Produkte. Und sie lieben es, in der Hängematte zu chillen. Dass man in vielen Exemplaren aus Baumwolle oft buchstäblich durchhängt und sie an Bord einer Yacht kaum hoch genug zu befestigen ist, stachelte den Erfindungsgeist der Küllenbergs an. Und sie fanden die Lösung: eine besondere Fockmanschette. Eine Möglichkeit ist es, die Hängematte zwischen Vorstak und Mast zu befestigen.

CrazyChair FOCKMANSCHETTE

CrazyChair FOCKMANSCHETTE

Das geht mit der CrazyChair CLIPPER denkbar einfach: Ihre Enden laufen in Gurtschlaufen zusammen, die mit Edelstahl-Schäkeln an den möglichen Haltepunkten angeschlagen werden. Um Vorstak und das aufgerollte Segel vor Beschädigungen zu schützen, kommt eine spezielle Fockmanschette zum Einsatz. Sie verteilt die Kräfte, die auf einen Punkt wirken würden, auf eine breite Fläche. Das andere Ende der Hängematte wird an einem umgelenkten Fall befestigt. Dabei lässt sich die Liegehöhe variabel bestimmen - fertig ist die private Lounge an Bord. 

CrazyChair SLIMLINE mit FOCKMANSCHETTE